Stressfrei durch die Weihnachtszeit

11. Dezember 2018

Er kommt so sicher wie Weihnachten selbst: Alle Jahre wieder der Weihnachtsstress. Dabei wäre es so schön, die Vorweihnachtszeit und die Feiertage stressfrei und besinnlich zu genießen. Jedes Jahr begehen wir die gleichen Fehler und geraten in die Spirale des Festtagsstresses. Dabei kann schon mithilfe von ein paar Tipps und Tricks der Geschenkestress und Vorweihnachtstrubel für jeden von uns reduziert werden.

Die kleine Auszeit vor dem Sturm

Gute Vorsätze entstehen spätestens dann, wenn die Weihnachtszeit in puren Stress ausartet. Dabei ist es gar nicht schwer, diesen mit ein wenig vorheriger Planung zu vermeiden. Jedes Jahr scheint die Zeit zum Ende des Jahres nur so zu verfliegen, doch wer rechtzeitig mit den Vorbereitungen für sein perfektes Weihnachtsfest beginnt, darf sich entspannt zurücklehnen und die eigentlich so besinnliche Zeit genießen.

Um dem Vorbereitungstrubel zumindest für eine kurze Zeit zu entrinnen und ausgeglichen in die Weihnachtszeit zu starten, ist ein Wochenendtrip eine folgerichtige Lösung. Ein gemeinsames Wellnesswochenende für den oder die Liebste ist in der hektischen Vorweihnachtszeit Balsam für Körper und Geist. Das Geschenke-Budget kann mit einem Gutschein geschont werden. Ein ganz anderes Ambiente und purer Genuss sorgen für einen Ausgleich zu Hektik und Stress. Dabei können die eigenen Kraftreserven wieder aufgefüllt werden, um anschließend mit Ruhe und neuem Elan das Weihnachtsfest vorzubereiten.

Wellness Wochenende im Hotel Der Waldhof

Eine ausgiebiges Wellness Wochenende kann bereits vor dem tatsächlichen Weihnachtsstress erholsam wirken und hilft, ausgeglichen und besinnlich in die Vorbereitungen zu starten. Foto: Hotel Der Waldhof

Erlaubt ist, was gefällt

Wer sagt, dass Weihnachten nach einem festen Ablaufplan gestaltet werden muss? Auch wenn sich bestimmte Rituale über viele Jahre, oft über viele Generationen eingespielt haben, sind diese kein unumstößliches Muss. Rituale sind zwar eine schöne Sache, aber nur solange sie nicht in Stress ausarten. Ein fester Zeitplan, in dem ein Termin nach dem anderen vermerkt ist, kann helfen, erhöht aber auch die Anspannung. Eine winzige Verzögerung kann den ganzen Plan ins Wanken bringen. Die Flexibilität, lieber einen Punkt von der Traditionsliste zu streichen, um einen besinnlichen Tag im Kreis seiner Lieben zu verleben, darf sich ruhig erlaubt werden.

Niemand muss zwangsläufig an Ritualen festhalten. Viel wichtiger ist es, die gemeinsame Zeit mit Freude und Liebe zu genießen. Eventuell angedachte Änderungen im Ablauf können schon vorab mit der Familie besprochen werden, denn so kann jeder seine Wünsche und Vorstellungen in das gemeinsame Fest miteinbringen.

Es geht auch ohne Geschenkestress

Jeder kennt die Situation: Es ist kurz vor Heiligabend und mit Entsetzen wird festgestellt, dass längst nicht alle Geschenke vorbereitet sind. Dann wird in den überfüllten Geschäften irgendeine Notlösung gesucht, um zur Bescherung nicht mit leeren Händen dazustehen. Allerdings ist es bequem, die Geschenke in den Geschäften sofort festlich verpacken zu lassen. Dieser Service reduziert den Vorbereitungsstress um ein Vielfaches.

Eine Frage jedoch bleibt: Warum die Geschenkejagd nicht ein wenig früher beginnen? Hier hilft gute Planung und eine klassische Geschenkeliste, die nach und nach abgearbeitet wird. Am besten bereits Mitte November beginnen. Schwierig wird es, wenn die zu beschenkende Person keinen konkreten Wunsch geäußert hat, aber dann kann ein Gespräch mit Freunden hilfreich sein. Oft kommen dabei die besten Ideen zustande.

Gute Planung ist alles. Wer das ganze Jahr über genau beobachtet, aufmerksam zuhört und die richtigen Schlüsse zieht, wird ganz sicher das optimale Geschenk finden. Und immer daran denken: Die Freude des Beschenkten steht immer im Vordergrund.

Entlastung schaffen und Aufgaben verteilen

Wenn die Familie gemeinsam feiert, dürfen die vorbereitenden Aufgaben auch gemeinsam erledigt werden. Das reduziert den Stress des Einzelnen enorm und schweißt noch enger zusammen. Gemeinsames Kochen und Backen macht nicht nur Spaß, sondern spart auch jede Menge Zeit. Jeder kann sich mit einbringen und mit seinen Ideen die Gestaltung des Festmahls mitbestimmen. Besonderer Pluspunkt: So schmeckt es hinterher doppelt so gut.

Weihnachtsvorbereitungen mit Kindern

Kinder können sehr ungeduldig sein, wenn sie auf den Weihnachtsmann warten müssen. Um diese Zeit zu verkürzen, können auch sie gut mit in die Vorbereitungen einbezogen werden. Sie können den Tisch eindecken, Tischkärtchen und Weihnachtskarten basteln, beim Plätzchenbacken Kreativität beweisen oder die Räumlichkeiten weihnachtlich schmücken.

So werden zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Die Vorbereitungen sind schneller abgeschlossen, die Kleinen sind stolz, weil sie mithelfen durften, und die Wartezeit vergeht wie im Fluge. Gemeinsames Singen und Lachen gehören unbedingt mit dazu. Und wenn etwas nicht perfekt gelingt, dann ist es doch umso schöner. Es ist einzigartig und mit viel Liebe gemacht worden. So lernen Kinder den Sinn von Weihnachten spielerisch kennen und merken, dass es das ist, was letztendlich zählt und was ein Lächeln auf die Lippen zaubert.

Der perfekte Baum ist unperfekt

Den perfekten Baum zu finden, ist wohl die größte Herausforderung in der Vorweihnachtszeit. Aber was ist eigentlich perfekt? Perfekt ist der Baum, der gefällt. Wenn er nicht ganz gerade gewachsen ist oder nicht zu 100 Prozent dem Bilderbuchtannenbaum entspricht, kann er trotzdem zu einem einzigartigen Prachtexemplar werden. Mit viel Liebe zum Detail geschmückt, wird aus jedem Baum ein unbeschreiblich schöner Weihnachtsbaum. Wer in der Hektik vergessen hat, frühzeitig nach einem Baum Ausschau zu halten, kann notfalls sogar noch kurzfristig per Internet bestellen.

Weihnachtsmarktbummel – möglichst ohne Stress

Auch der obligatorische Bummel über den Weihnachtsmarkt soll auf jeden Fall Spaß machen und nicht noch weiteren Stress verursachen. Aber vor allem an den Wochenenden sind die Weihnachtsmärkte extrem voll, sodass ein entspannter Bummel kaum möglich ist. Vielleicht kommt ja auch ein Wochentag für den Weihnachtsmarktbesuch in Frage? Oder alternativ könnte auch ein kleinerer Weihnachtsmarkt in der näheren Umgebung aufgesucht werden.

Adventsmarkt Bad Griesbach

Den Adventsmarkt in Bad Griesbach. Foto: Hotel Drei Quellen Therme